Spatenstich für erste WiO-Gebäude: In der Großen Eversheide entstehen 145 Wohnungen

Die kommunale Wohnungsgesellschaft WiO hat am Mittwoch, 6. April, den Spatenstich für ihre ersten eigenen Wohngebäude gesetzt: Bis 2024 sollen in der Großen Eversheide 145 Wohneinheiten entstehen – der Großteil davon zu niedrigen Mietpreisen. Außerdem sind Wohnformen geplant, in denen junge Menschen mit Einschränkungen weitestgehend selbstbestimmt leben können.

In Sichtweite des Eversburger Friedhofs werden auf rund 1,5 Hektar Gesamtfläche in den kommenden Monaten vier Mehrfamilienhäuser entstehen, die in den Jahren 2023 beziehungsweise 2024 bezugsfertig sein sollen. „Den Spatenstich für die ersten eigenen WiO-Wohnungen zu setzen, ist etwas ganz Besonders und ein wirklicher Meilenstein auf dem Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum in Osnabrück“, sagt die WiO-Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Hambürger dos Reis.

Gemäß der WiO-Quotenregelung wird ein Großteil der neuen Wohnungen im preisgebundenen Segment angeboten. „Wir benötigen dringend mehr Wohnraum in unserer Stadt – auch und vor allem für Menschen mit geringem Einkommen. Das Projekt in der Großen Eversheide verdeutlicht, dass die WiO ihren Teil dazu beitragen wird“, bekräftigt der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Dr. E.h. Fritz Brickwedde. Konkret wird bei den 145 Wohnungen die 40-20-40-Regel angewandt: 40 Prozent der Wohnungen werden mit 5,80 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter angeboten, 20 Prozent preisgebunden zu 7,20 Euro und die restlichen 40 Prozent zur freien Vermarktung.

Besonderes Wohnprojekt

Eine Besonderheit des Projekts: In einem der vier U-förmigen Gebäude wird in Kooperation mit der Lebenshilfe Osnabrück Wohnraum für eine selbstbestimmte Wohngemeinschaft (SBWG) entstehen. Hier können junge erwachsene Personen mit Einschränkungen weitestgehend selbstbestimmt ihren Alltag beschreiten. „Für uns ist das eine Herzensangelegenheit, denn der Bedarf an solchen Wohnformen ist enorm“, erklärt WiO-Geschäftsführer Marcel Haselof. Alle weiteren Wohnungen werden zudem barrierefrei und zum Teil auch rollstuhlgerecht gestaltet.

Auch der Nachhaltigkeitsaspekt wird in der Großen Eversheide eine Rolle spielen, wie Holger Clodius, ebenfalls WiO-Geschäftsführer betont. „Alle vier Gebäude werden mit Gründach und PV-Anlagen ausgestattet. Außerdem erfolgt die Nahwärmeversorgung über eine Pelletheizung und modernen Wärmetauschern in den Wohnungen.“ Die Wohnhäuser werden im KfW55-Standard errichtet und entsprechend gefördert.

Begrünte Innenhöfe

Ausführendes Bauunternehmen ist die Osnabrücker Firma Köster. „Wir freuen uns, dass wir als Osnabrücker Unternehmen bei diesem Projekt der WiO zum Zuge kommen und unsere Kompetenzen zum Vorteil der kommunalen Wohnungsgesellschaft ausspielen können“, sagt Geschäftsführer Nils Köster.

Die Wohnungen werden eine Größe zwischen 35 und 120 Quadratmetern beziehungsweise einem und fünf Zimmern haben. Zum Quartier gehören pro Wohngebäude jeweils ein begrünter Innenhof und eine begrünte Carportanlage sowie eine Ladesäule für E-Autos. Bei den Tiefbauarbeiten werden bereits Leerrohre mit verlegt, um dieses Angebot einfach erweitern zu können. Sie werden zudem beim geplanten stadtweiten Glasfaserausbau genutzt werden können, um schnelles Internet in die Wohnungen zu bringen. Auf eine Unterkellerung und eine Tiefgarage wurde aus Kostengründen verzichtet.